Famulatur Kardiologie in Asklepios Klinik St. Georg (2/2017 bis 3/2017)

Krankenhaus
Asklepios Klinik St. Georg
Stadt
Hamburg
Station(en)
S4
Fachrichtung
Kardiologie
Zeitraum
2/2017 bis 3/2017
Einsatzbereiche
Diagnostik, Station, OP
Heimatuni
Jena
Kommentar
Ich war meine gesamte Zeit auf der Station S4, d.h. der Privatstation, eingeteilt. Die höchsteigene Station des berühmten Prof. Kucks hat natürlich seine Vorteile. Angenehmer Personalschlüssel bei der Pflege, wenige (max. 25) Patienten, schöne Zimmer mit Alsterblick, top Kaffeemaschine und viel Knabberkram zum sich bedienen. Die Krankheitsbilder sind mit Rhytmusstörrungen (VHF) und ein paar TAVIS recht überschaubar. So richtig krank ist auch selten einer. Durch den Ruf des Profs kommen auch immer wieder einige Patienten aus dem (Osteuropäischen-) Ausland.
Nachteil der Privatstation ist zum einen die Service-Mentalität der Patienten und das Du als Student bis auf Vampir sein, EKGs und Briefe schreiben rein Garnichts auf der Station zu tun hast. Richtig Klasse wird´s wenn noch ein PJler da ist und ihr gemeinsam fast nichts zu tun habt. Ich habe während meiner Famulatur sehr viel noch nebenbei an meiner Promotion gearbeitet und kam da erstaunlich gut im Dienst voran (Office Access 2007 läuft auf den Stations-PCs)
Des Weiteren kann man die Zeit sehr gut dazu nutzen hier und da mal mit ins Koro-Labor, in die EPU, die Sono-Ambulanz oder auch den Hybrid-OP mitzugehen. Alles sehr spannend und es wird auch viel erklärt.
Das ärztliche Team ist insgesamt noch recht jung und nett. Je nach dem wie Zeit ist wird man auch mit an die Hand genommen bzw. dies oder jenes gezeigt/erklärt. Leider ist auf der Privatstation immer nur ein einziger Assistenzarzt eingesetzt, der leider so wirklich Alles machen muss was du nicht erledigst. Deshalb kann es vorkommen, dass der fast in Arbeit ertrinkt währenddessen du daneben sitzt und dich langweilst.

Das Pflegepersonal auf der S4 ist eine Nummer für sich. Ja sie sind alle super nett und geben sich vielleicht auch immer Mühe... aber man merkt, dass 95% der Patienten keine klassischen pflegerischen Maßnahmen brauchen. Dazu kommt, dass der Personalschlüssel es erlaubt, dass sehr sehr sehr viele Pausen gemacht werden können. Daher passiert es leider schnell, dass Akten nicht zu finden sind, Infusionen vergessen werden, IV-Zugänge nicht gepflegt (sondern fast immer gleich wieder gezogen werden) und viel zu häufig auch einfach nicht ans Telefon gegangen wird. Kurzum, fast jede Aufgabe, die über Essenausteilen hinausgeht, ist eine wahre Herausforderung an Ihre medizinische Fähigkeiten. Versteht mich nicht falsch, es gibt absolut kein böses Blut von Pflege zum ärztlichen Personal oder so und du bist als Student auch je nach deinem Verhalten auch hoch angesehen; allerdings scheitert es bei der Pflege leider häufig an fundamentalen Dingen weshalb der sonst super entspannte Stationsalltag dann doch stressig wird.

Je nach dem welcher Stationsarzt da ist kann man sehr früh nach Hause gehen (teilweise schon um 13:00) Da sein muss man erst um 08:00, spätestens 08:15 zur Frühbesprechung.

Der Unterricht ist so eine Sache für sich. Er fällt häufig mal aus und wird von allen möglichen Abteilungen organisiert. Die Qualität dann ist wie in der Uni je nach Dozent stark schwankend. Der Anästhesie-Unterricht war so noch der beste und auch der, der in 90% der Fälle stattfand.

Essen gibt´s günstiger für Studenten in der Kantine (für PJler ist es gratis). So zahlst du ca 2,50- für eine akzeptable Mensa-Qualität. Meistens kann man sich aber auf der Station Patientenessen abgreifen, welches qualitativ besser ist als das Standard-Krankenhausessen.


Alles in allem war es eine sehr angenehme/ruhige Famulatur. Sie hat mich jetzt nicht zum Internisten gemacht aber mich auch nicht abgeschreckt.

Viel Spaß
Bewerbung
Habe mich ein 3/4 Jahr im voraus beworben. Die Sekretärin der Kardiologie ist dafür zuständig. Diese geht allerdings auch gerne mal nicht ans Telefon. D.h. häufiger mal anrufen und einfach probieren.
Unterricht
4x / Woche
Inhalte
EKG
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Botengänge (Nichtärztl.)
Blut abnehmen
EKGs
Braunülen legen
Untersuchungen anmelden
Briefe schreiben
Patienten aufnehmen
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
3
Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.00