Famulatur Kardiologie in Universitaetsklinik Homburg (7/2010 bis 7/2010)

Krankenhaus
Universitaetsklinik Homburg
Stadt
Homburg
Station(en)
M3-07 / M3-02
Fachrichtung
Kardiologie
Zeitraum
7/2010 bis 7/2010
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Saarbruecken
Kommentar
Es handelt sich um eine internistische Intensivstation / Wachstation, darüber sollte man sich im Klaren sein. Hier kann man viel sehen, und wenig machen (war mir bewusst, wollte ich auch). Man lernt wirklich kranke Menschen kennen und kommt spätestens hier auch mit dem Tod in Kontakt. Man sieht seltene Krankheiten und lernt ganz gut die Grundzüge der Intensivmedizin kennen.

Pro:
- sehr fittes pflegerisches wie ärztliches Personal
- jeder Arzt steht für Fragen gerne zur Verfügung
- Visite (falls bei bestimmten OA SEHR lehrreich ?? nicht ironisch)
- 1 x pro Woche Studentenfortbildung (sehr lehrreich)
- 1 x pro Woche Fortbildung der Kardiologie (alle Aerzte)
- sehr Arbeitszeitflexibel
- oft Teilnahme an Funktionsdiagnostik möglich (Herzkatheter, Echo etc.)

Kontra
- ausser Aszitespunktion, Annähen von ZVKs, seltenem Legen von arteriellen Kathetern und noch selteren PVK (fast alle sind mit ZVK versorgt) keine praktischen Tätigkeiten
- man sitzt sehr viel rum
- Lerneffekt auf die Zeit sehr gering

Ich kann die Famulatur dort nicht empfehlen (fürs Krankenpflegepraktikum dagegen umso mehr), man sollte an ein kleineres Haus gehen. Im Vergleich habe ich dort in den anderen Famulaturen 10 x mehr gemacht und gelernt.
Bewerbung
Anruf bei OA, mündliche Zusagen fertig. Am Anfangstag auf Station melden. Kein Problem.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Praktische Maßnahmen unter Aufsicht
Punktionen
EKGs
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
4
Ansehen
3
Stimmung Klinik
3
Unterricht
3
Betreuung
3
Freizeit
3
Lehre auf Station
3
Insgesamt
3

Durchschnitt 3