Famulatur Unfallchirurgie in Klinikum Rosenheim (2/2009 bis 3/2009)

Krankenhaus
Klinikum Rosenheim
Stadt
Rosenheim
Station(en)
II-E
Fachrichtung
Unfallchirurgie
Zeitraum
2/2009 bis 3/2009
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme
Heimatuni
TU Muenchen
Kommentar
Die Famulatur war echt toll. Das ganze Unfallchirurgie-Team ist unglaublich nett. Die Atmosphäre in der Abteilung ist sehr angenehm und man wird auch als Student schnell ins Team integriert.

Innerhalb der Abteilung war die Lehre super. Ich konnte alles fragen und habe nie eine dumme Antwort gekriegt. Egal ob im OP, in der Notaufnahme oder auf Station, alle Aerzte waren ausnahmslos bemüht, mir etwas zu beizubringen. In der morgendlichen Röntgenbesprechung wurde z.T der Radiologe gebeten, besondere Bilder für uns zwei Studenten genauer zu erläutern. Auf Station fielen die üblichen Arbeiten an, wie Blut abnehmen, Nadeln legen, Visite mitgehen, Verbände machen? Zwischendrin gab es mal spontane Fortbildungen für den anderen Studenten und mich, wo wir entweder etwas erklärt bekommen haben oder Röntgen-Bilder besprochen wurden.
Auch im OP habe ich viel gelernt, und die Stimmung war immer gut. Ich habe nie erlebt, dass einer der Aerzte rumgeschrien hat oder unfreundlich war. Fast immer war ich als 1.Assistenz eingeteilt, wobei ich häufig knoten und nähen durfte, was ich sehr gerne gemacht hab. :-)
Ebenso in der Notaufnahme durfte ich viel selber machen, wie Patienten aufnehmen und dem zuständigen Arzt vorstellen, oder Platzwunden nähen. Besonders toll fand ich, dass sich auch hier die Aerzte immer Zeit genommen haben, die Patienten nochmal mit mir durchzusprechen. Wenns grad mal stressig war, wurde das in einer ruhigen Minute nachgeholt.
Man darf überall viel selber machen, wenn man motiviert ist. Es ist auch nicht schlimm, wenn etwas noch nicht so gut klappt.
Einmal die Woche findet PJ-Unterricht statt, zu dem auch Famulanten gehen können. Im Prinzip ist jede Woche eine andere Abteilung mit Fortbildung dran. Allerdings war die Organisation nicht so toll, oft sind Termine ausgefallen. Der Termin, der stattgefunden hat, war aber wirklich gut.

Die Arbeitszeit ist von 7-16h. Wenn es nichts zu tun gibt, ist es kein Problem eher zu gehen. Ich war oft länger da und war dann noch in der Notaufnahme. Meistens hatte ich auch Glück und es kam noch eine Platzwunde, die ich nähen durfte, oder andere interessante Fälle.

Die Unterkunft im Personalwohnheim ist frei, allerdings muss man sich relativ früh dort um ein Zimmer kümmern. Am ersten Tag war es ziemlich chaotisch, bis ich endlich meinen Zimmerschlüssel hatte, aber letztendlich hat es dann doch noch geklappt. Mittagessen ist ebenfalls frei.

Fazit: Die Famulatur war wirklich genial. Ich habe sehr viel gelernt, und ich bin jeden Tag gerne hingegangen. :-)
Bewerbung
Anruf im Chefsekretariat.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Gipsanlage
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Praktische Maßnahmen unter Aufsicht
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13