Famulatur Allgemeinmedizin in Praxis (6/2022 bis 7/2022)

Krankenhaus
Praxis
Stadt
Stadtlauringen
Station(en)
Hausarztpraxis
Fachrichtung
Allgemeinmedizin
Zeitraum
6/2022 bis 7/2022
Heimatuni
Heidelberg - Fakultaet Mannheim
Kommentar
Meine Famulatur ging vom 15. Juni 2022 bis zum 15. Juli 2022.

√úber die Stadt:
Das kleine Dorf Stadtlauringen ist sehr schwer mit den √Ėffentlichen zu erreichen. Es ist von Vorteil, wenn man ein Auto hat. Nicht nur weil die An-/Abreise schwierig wird, sondern weil man auch die M√∂glichkeit hat sch√∂ne St√§dte und Ortschaften in der Umgebung zu erkundigen. Das Dorf selber ist sehr sch√∂n und ruhig, Ein harmonischer und friedlicher Fleck im Norden Bayerns. Ihr habt die M√∂glichkeit lange Wanderungen zu machen und dem st√§dtischen L√§rm zu entkommen. Anfangs war das f√ľr mich, f√ľr jemanden der in einer Gro√üstadt aufgewachsen ist, etwas gew√∂hnungsbed√ľrftig, aber das war nur an den ersten paar Tagen. Lasst Euch davon nicht abschrecken. Es ist wirklich idyllisch und lohnt sich!

√úber die Praxis:
Die Praxis "Oberlandpraxis" ist eine Gemeinschaftspraxis der Dres. Treiber. Zus√§tzlich sind noch 6 weitere √Ąrztinnen und √Ąrzte angestellt. Die Praxis wurde 2017 neu gebaut. Sie ist sehr modern und super ausgestattet. Von der Diagnostik gibt es: EKG, Ergometrie, Polygraphie, Sonographie, Lungenfunktionstest und Blutentnahmen/Mikrobiologie. (Ich habe sicherlich was vergessen :D)

√úber die Unterkunft:
Ich habe eine Unterkunft bei der Fam. Treiber bekommen. Genauer gesagt, war es die alte Praxis, die sie jetzt den Student:innen zur Verf√ľgung stellen. Es gibt eine Dusche, Toilette und eine K√ľche. Alles was man braucht. Zus√§tzlich isst man an einigen Tagen in der Woche mit den Dres. Treiber zusammen zum Mittag.

√úber das Team:
Sowohl die √Ąrzt:innen und die MFAs sind super und ich danke jedem Einzelnen f√ľr die Hilfe und ihre Geduld mit mir. Es war ein tolles Miteinander. Jeder hat daf√ľr gesorgt, dass ich viel und sehr gut lerne und sehe.

Ich kann die Famulatur zwingend empfehlen. Ich w√ľrde mal behaupten, dass man nirgendswo sonst sich ein besseres Bild f√ľr die T√§tigkeiten eines Hausarztes machen kann als in der Oberlandpraxis. Die Dres. Treiber geben sich viel M√ľhe und investieren viel Zeit in die Lehre der Student:innen. Sie fragen Einen, was man gerne sehen m√∂chte, wo die eigenen Schw√§chen sind oder woran man gerne arbeiten m√∂chte. Wenn man schlecht beim Schallen ist, kann man viel am Sono arbeiten. Oder man √ľbernimmt eigene Patient:innen und √ľbt die Anamneseerhebung oder k√∂rperliche Untersuchung. Sie stehen dann Einem zur Verf√ľgung und man bespricht den aktuellen Fall. Nicht nur die Dres. Treiber, sondern alle anderen √Ąrzt:innen stehen Einem zur Verf√ľgung. Man kann bei Allen mitlaufen. Man hat auch die M√∂glichkeit zu den Hausbesuchen oder Pflegeheimen mitzugehen. Diese M√∂glichkeit m√∂chte ich Euch auf jeden Fall auch empfehlen, denn die Krankheitsbilder sind besser bzw. deutlicher zu erkennen.

Weitere lehrreiche Erfahrungen, die ich in der Oberlandpraxis machen durfte:
Ich hatte in der ersten Woche die Möglichkeit in einer Balint-Gruppe dabei zu sein. Das hat mir gezeigt, dass die Dres. Treiber einen sehr großen Wert drauflegen, eine sehr gute Arzt-Patienten-Beziehung zu haben.
Ich hatte auch die M√∂glichkeit das Berufsbild eines Betriebsarztes/Arbeitsmediziners kennen zu lernen. An einem Tag bin ich mit Dr. Stephan Schmittn√§gel zu einem Betrieb gefahren. Wir haben Angestellte untersucht und sind durch die Produktionsst√§tte gelaufen, um eventuelle gesundheitsgef√§hrdende Arbeitsstellen zu kontrollieren. Wenn Ihr diese M√∂glichkeit bekommt, dann nimmt sie wahr. Ich denke diese Gelegenheit kriegt man nirgendswo so leicht. Ich danke Dr. Schmittn√§gel f√ľr diesen tollen, lehrreichen und sehr interessanten Einblick.
Ich durfte an einem Tag mit zum Bereitschaftsdienst in Haßfurt fahren. Falls Ihr auch diese Möglichkeit bekommt, dann nehmt sie ebenfalls wahr.

Fazit:
Die Famulatur war super und es war eine tolle Zeit. Ich blicke auf eine lehrreiche Famulatur mit vielen M√∂glichkeiten zur√ľck. Ich durfte viele Patient:innen selbst behandeln (Anamnese erheben + KU durchf√ľhren + Therapievorschl√§ge machen). Ich denke, diese Erfahrung, welche ich hier machen durfte, h√§tte ich so in einer Praxis in einer Gro√üstadt nicht machen k√∂nnen. Die Arzt-Patienten-Beziehung ist auf einem ganz anderen Level. Die √Ąrzteschaft k√§mpft hier auf dem Land t√§glich f√ľr eine gute Versorgung ihrer Patienten.
Ich kann nichts Schlechtes √ľber die Oberlandpraxis sagen und nur Gutes erz√§hlen. Ihr Umgang mit den Patient:innen und mit den Student:innen ist vorbildlich. Dres. Treiber √ľberlegen sich immer, wie sie den Beruf des Landarztes f√ľr die Student:innen attraktiver machen k√∂nnen und wollen sich immer weiterentwickeln. Ihr Engagement ist super und ich habe Hochachtung und Respekt davor!
Bewerbung
Ich habe Ende Mai in der Oberlandpraxis angerufen und gefragt, ob ich in der obengenannten Zeit famulieren darf und ob sie die Kapazitäten haben einen Studenten aufzunehmen. Da ich mich im Freisemester befinde, war die obengenannte Zeit kein Problem. Von der Anfrage bis zum Beginn waren es weniger als 20 Tage.
Die Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf und Studienbescheinigung) habe ich per Email an Frau Dr. Julia Treiber geschickt.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
EKG
Patientenvorstellung
Fallbesprechung
Bildgebung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
EKGs
Patienten aufnehmen
Eigene Patienten betreuen
Chirurgische Wundversorgung
Praktische Maßnahmen unter Aufsicht
Untersuchungen anmelden
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
250

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1