Famulatur Herz-/Gefäßchirurgie in Krankenhaus Nord Wien (5/2020 bis 5/2020)

Krankenhaus
Krankenhaus Nord Wien
Stadt
Wien
Station(en)
64, 65
Fachrichtung
Herz-/Gefäßchirurgie
Zeitraum
5/2020 bis 5/2020
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station
Heimatuni
Wien
Kommentar
Ich war 2 Wochen auf der Herz-/Gefäßchirurgie im KH Nord.

Das große Team ist durchwegs freundlich, auch als Famulant wurde ich freundlich begrüßt.

Um 7:30 geht der Tag mit der Morgenbesprechung los, anschließend war ich als Student völlig frei und konnte durch die einzelnen Standorte rotieren.

Die Visite auf der Station war für chirurgische Verhältnisse sehr ausführlich, jedoch merkt man doch dass dies nicht die Lieblingsbeschäftigung der Chirurgen ist, Fragen werden jedoch trotzdem beantwortet, wenn auch kurz und knapp.

Venflons und Blutabnahmen machen die Schwestern, ich konnte auf mehrfache Nachfrage ein paar Patienten probieren, die die Schwestern nicht stechen konnten oder wollten (wegen fraglichem covid-verdacht) - najo.

Hauptsächlich habe ich mich im OP aufgehalten. Hier sind nahezu durchgehend 3 OPs von der Herzchirurgie besetzt, es gibt also immer etwas zu sehen. Die Eingriffe reichen von kleinen Herzschrittmachern bis zu 8h Operationen mit komplettem Ascendens-Ersatz am offenen Herzen. Assistieren ist bei solchen OPs natürlich schwierig, da ohnehin meist schon 3 Ärzte und 1 Schwester am Tisch stehen und die Eingriffe recht heikel sind. Einmal durfte ich bei einer Bypass-OP assistieren und das Herz halten - das war schon eine coole Erfahrung.
Sonst sind die Operationen natürlich langwierig und anstrengend zum zusehen, es gibt allerdings eine Kamera die meist auch regelmäßig neu ausgerichtet wird, sodass man immer gut auf das Operationsgebiet sehen kann, auch wenn man nicht assistiert. Auf Nachfrage wird auch gerne etwas erklärt.

Die große Ambulanz ist auch noch zu erwähnen. Hier gibt es eine Aufnahmeambulanz (weniger spannend), allerdings lassen einen hier die Assistenzärzte regelmäßig Status und Anamnese üben. Spannender sind hingegen die täglich wechselnden Spezialambulanzen. Je nachdem auf welchen Arzt man trifft, erhält man hier die besten Informationen und die spannendsten Patientenfälle.

Alles in allem hat mir meine Famulatur hier wirklich gut gefallen, man sieht auf jeden Fall das gesamte Spektrum der Herzchirurgie (Gefäßchirurgie geht etwas unter, ist aber natürlich auch vorhanden).
Das Team ist nett, normalerweise ist einem Famulanten sogar ein Betreuer zugewiesen, bei mir war er nur leider auf Urlaub. Interessierte können gerne der 8h OP bis 17:00 beiwohnen, es kräht aber auch kein Hahn danach wenn ihr schon um 13:00 nach hause fahrt.
Eigeninitiative ist gefordert, wenn ihr die mitbringt könnt ihr hier viel lernen.

Aja und essen ist nicht gratis und qualitativ einem KAV-Haus entsprechend.
Bewerbung
Ca 6 Monate vorher per Mail
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Patientenvorstellung
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Mitoperieren
Chirurgische Wundversorgung
Patienten aufnehmen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
3
Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
3
Freizeit
1
Lehre auf Station
3
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.2