Famulatur Pädiatrie in Kinderklinik Dritter Orden (1/2020 bis 2/2020)

Krankenhaus
Kinderklinik Dritter Orden
Stadt
Passau
Station(en)
1, 3, 4, Notaufnahme, SPZ
Fachrichtung
Pädiatrie
Zeitraum
1/2020 bis 2/2020
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station, Notaufnahme, Diagnostik, OP
Heimatuni
Wien
Kommentar
Ich durfte meine Famulatur im Rahmen des 5. Studienjahres in der Kinderklinik Dritter Orden absolvieren. Ich hatte generell immer Glück mit Famulaturen, muss aber sagen, dass dies wohl eine meiner besten Stellen bis jetzt war. Eine derartig hohe Qualität der Lehre durfte ich selten erleben und ich kann jedem - egal, ob Interesse an dem Fach besteht oder nicht - eine Famulatur oder ein PJ-Tertial dort empfehlen.

Am ersten Tag wird man von Assistenzarzt kurz durchs Krankenhaus geführt und darf dann durch verschiedene Abteilungen rotieren. Ich war zuerst auf Station 3 (Infektionsstation), dann Station 4 (Kinder und Jugendliche + Psychosomatik), danach auf Station 1 (Neo und Intensiv) und in der letzten Woche in der Notaufnahme. Es gibt eine sehr engagierte Mentorin, die sich um die KPJ-Studenten und Famulanten kümmert. Generell ist das Team der Assistenten total freundlich und wirklich bemüht, dass man, trotz des oftmalig stressigen Arbeitsalltags, viel lernt (sowohl praktisch als auch theoretisch). Drei Mal pro Woche gibt es Mittagsbesprechungen und es findet jedes Mal ein Power-Learning statt, in dem Assistenzärzte oder Studenten kurze Vorträge zu aktuellen Themen halten. Zwei Mal pro Woche findet die Röntgenbesprechung statt, und jeden Tag morgens eine Morgenbesprechung mit einer Übergabe aus dem Nachtdienst. Ich durfte im Rahmen meines Praktikums auch an einer Fortbildung zu intraossären Zugängen teilnehmen. Ich war mit 3 anderen Fabulanten/PJ-Studenten dort, es wird jedoch sehr darauf geachtet, pro Station nur einen Studenten einzuteilen.

Generell war jeder sehr darauf bedacht, dass ich möglichst viel sehe und lerne. Man bekommt die Möglichkeit, eigene Patienten zu untersuchen und bei der Visite vorzustellen, jederzeit in die Spezialambulanzen (Ultraschall, EKG, Herzecho, Chirurgie,...) zu gehen oder an den Operationstagen den Kinderchirurgen zu assistieren. Zusätzlich gibt es das Sozialpädiatrische Zentrum, in dem Frühchennachsorge stattfindet und Kinder mit neurologischen Erkrankungen, Entwicklungsstörungen, etc. betreut werden. Weiters darf man (vor allem in der Zeit auf Station 1) zu den Sectios auf der Gynäkologie des Klinikums Passau, sowie zu den U2-Untersuchungen mitkommen. Hier darf man Befunde auch unter Supervision selbst erheben. Ich habe mich durch das ärztliche Team sehr gut betreut gefühlt, besonders die Oberärzte auf der Neo legen extrem viel Wert auf Teaching und nehmen sich viel Zeit, damit man Krankheitsbilder auch wirklich von Grund auf versteht. Station 1 hat auch jeden Tag eigene Frühfortbildungen, die sehr lehrreich sind.

Ich hatte vor dem Praktikum wenig Ahnung von Pädiatrie und das Fach generell nicht wirklich auf dem Schirm, war jedoch so begeistert, dass ich seitdem großes Interesse daran habe und jedem eine Ausbildung dort nahelegen kann.
Bewerbung
Ich habe mich sehr kurzfristig (eine Woche vorher) beworben.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Bildgebung
Fallbesprechung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Praktische Maßnahmen unter Aufsicht
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Briefe schreiben
Patienten aufnehmen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1