Famulatur Herz-/Gefäßchirurgie in Universitaetsklinikum Magdeburg (8/2019 bis 9/2019)

Krankenhaus
Universitaetsklinikum Magdeburg
Stadt
Magdeburg
Station(en)
Normalstation (2), ITS (1), Thoraxchirurgie (7)
Fachrichtung
Herz-/Gefäßchirurgie
Zeitraum
8/2019 bis 9/2019
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, OP, Station, Diagnostik
Heimatuni
Magdeburg
Kommentar
Insgesamt war ich 3 Wochen auf der HTC für meine Famulatur. Beginn ist um 7 Uhr mit der Frühbesprechung in der vom Dienst berichtet wird und dann die Neuaufnahmen durch die Studenten vorgestellt werden. Hier kann man auch dem OP Plan entnehmen auf welcher Station (Herzchirurgie, Thoraxchirurgie, ITS) man zugeteilt ist bzw. welchen OPs. Aber man kann sich an die Sekretärin (Frau Schult) melden, die dann den eigenen Wünschen sehr entgegen kommend ist. Nach der Besprechung folgt die ITS Visite bei der alle Studenten gerne mitmachen dürfen wenn sie wollen. Auch hier wird vom Dienst berichtet und dann die Patienten besucht. Gelegentlich stellt der Chef hier ein paar Fragen zu den Röntgenaufnahmen, aber alles in einer sehr freundlichen Atmosphäre.
Wenn man der Normalstation zugeteilt ist, beginnt man mit den Blutentnahmen. Ist auch gut um die Entnahme aus ZVKs zu üben. Danach findet die Visite statt, anschließend beginnt man mit den Neuaufnahmen (Abstriche machen, Blutabnahme, Anamnese, körperliche Untersuchung). Manchmal waren es ziemlich viele Aufnahmen pro Tag, sodass ich es schade fand wenn man dann nicht genügend Studenten war und von der ITS oder aus dem OP abgezogen wurde um auf Station zu gehen. Die Pflege auf Station ist leider nicht immer freundlich gewesen obwohl ich mich meinerseits bemüht habe.
Auf der ITS sind meistens 3 Assistenzärzte und ein sehr netter Oberarzt (Dr. Marsch). Hier kann man Schleusen, Schrittmacher und Drainagen ziehen, Echos und Pleuras schallen üben und bei Gelegenheit unter Anleitung ZVKs oder Arterien legen und Pleurapunktionen machen.
Für den OP ist es sehr zu empfehlen sich Operationen auszusuchen bei denen nur 1 Operateur und 1 Assistenz eingetragen sind. Denn dann darf man sich mit einwaschen und an den Tisch um zu assistieren. Wenn schon 2 Assistenten eingetragen sind wird es etwas schwer wegen dem Platz am Tisch, dann kann man bei den ACVB-OPs höchstens bei der Venenentnahme mithelfen. Im OP kann ich besonders Dr. Staack und Dr. Scherner empfehlen, da sie viel erklären und auch machen lassen. Dazu zählen: Drainagen annähen und knoten, Subcutannaht machen, Sternalcerclage legen helfen, Intracutannaht machen sowie Wunde zutackern. Die OP-Schwestern und Pfleger sind alle sehr nett gewesen.
Zur Thoraxchirurgie kann ich nur wenig sagen, da ich dort nur einen Tag im OP war. Jedoch sind Dr. Busk und Chefarzt Dr. Walles sehr nett und erklären und fragen laut den anderen Studenten auch viel.
Insgesamt fand ich meine 3 Wochen in der HTC sehr lehrreich und interessant. Vor allem meine Erfahrungen auf ITS und im OP waren sehr positiv. Das gesamte Ärzteteam ist vom Chef bis zu den Assistenzärzten sehr nett gewesen.
Bewerbung
Rechtzeitig über das Chefsekretariat da die HTC begehrt ist und nur begrenzt Plätze verfügbar sind.
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Mitoperieren
Braunülen legen
Patienten untersuchen
Chirurgische Wundversorgung
Punktionen
Untersuchungen anmelden
Rehas anmelden
Blut abnehmen
Praktische Maßnahmen unter Aufsicht
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
3
Ansehen
1
Stimmung Klinik
2
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.00