Famulatur Kardiologie in Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (10/2019 bis 10/2019)

Krankenhaus
Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf
Stadt
Hamburg
Station(en)
H6A
Fachrichtung
Kardiologie
Zeitraum
10/2019 bis 10/2019
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Insgesamt eine angenehme Famulatur in einer gut strukturierten Klinik. Besonders hervorzuheben ist der familiäre Umgang - beginnend bei der Pflege bis zu den Oberärzten. Letztere sind bei der wöchentlichen "großen" Visite auch bestrebt, den Studenten (Famulus + PJler) etwas beizubringen; sie erklären sehr ausführlich und nehmen sich dafür auch die notwendige Zeit. Das Patientenklientel der Station H6A ist durchaus interessant, da sie gemischt aus Rhythmologie/Elektrophysiologie und allgemeine/interventionelle Kardiologie ist. So sieht man durchaus spannende rhythmologische Pathologien (e.g. WPW-Syndrom) bei v.a. jungen Patienten und mehr als den archetypischen KHK-Patient.

Ansonsten bestand der Alltag aus klassischen "Famulus-Tätigkeiten": Bisschen Blut abnehmen/Kanülen legen (in der Regel aber MFA auf Station), Patienten aufnehmen (Anamnese + Untersuchung) und Briefe schreiben. Bei Interesse war es möglich in die Diagnostik zu gehen (Schrittmacher-Ambulanz, TEE/Kardioversion) und selbstverständlich in den regelmäßig stattfindenden PJ-Unterricht.
Bewerbung
Unkompliziert 6 Monate vorher über das Sekretariat des Personaloberarztes der Klinik für allgemeine und interventionelle Kardiologie
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
EKG
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Blut abnehmen
Rehas anmelden
Briefe schreiben
EKGs
Braunülen legen
Patienten untersuchen
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20